Die UNO-Welteinheitsreligion
Die UNO ist das trojanische Pferd der Politik mit der NWO
im Leibesinnern. Diese Neue Weltordnung beinhaltet nichts
Geringeres als den Plan, den Weg für das Erscheinen des
„WELTENWEISHEITSLEHRERS“ Maitreya (Bodhisattva,
Mahdi) vorzubereiten und damit dem ANTICHRSIT den Weg
zu ebnen!
Um diese Aufgabe zu bewältigen wurde von der UNO in Zusammenarbeit mit
LUCIS TRUST (ehemals „Lucifers Trust“ – Gründerin Alice Bailey) die
Organisation WORLD GOODWILL (Weltweiter guter Wille) gegründet. Der Leib
Satans ist allgegenwärtig!
Dazu ein Ausschnitt aus:
Christus und die Welt des Antichristen
– Kommt Luzifer an die Macht ? –
von Pfr. Wolfgang Borowsky
In den Anfängen dieser Bewegung (New Age) wurde zur Verbreitung ihrer
umfangreichen Schriften 1922 die Lucifer Publishing Company (später Lucis Trust
genannt) gegründet. Dies zeigt, daß diese Bewegung, die erst in den letzten
Jahrzehnten flutartig die Welt überschwemmt, schon von Anbeginn Luzifer auf den
Thron setzen will. Plante sie bereits damals die Errichtung eines „Neuen Zeitalters“
und einer „Neuen Weltordnung“ – ein nun geläufiges Wort -, so eben als
Herrschaftsbereich Luzifers.
In den „Diagnosen“ vom Oktober 1984 finden sich interessante Hinweise: „Der Lucis
Trust ist in der Zentrale für Public Informations der UNO anerkannt und bei deren
Versammlungen in Genf und New York vertreten. Beratende Funktionen in der UNO
haben ein ganzes Heer von okkulten Gesellschaften. Der okkulte Charakter der UNO
wird besonders deutlich am Meditations-Raum im UNO-Gebäude: In der Mitte des
Raumes steht das ,All-Seeing-Eye` Luzifers, wie auf der Ein-Dollar-Pyramide . . . Der
Lucis Trust ist hauptsächlich an der Planung eines Welttempels in Washington
beteiligt. Die Temple of Understanding ist für alle sechs Weltreligionen geplant in der
Form eines sechseckigen Sterns (Hexagramm) . . . In der Liste der Sponsoren, die
dieses Projekt unterstützen . . . Professor Helmut Gollwitzer . . . Der Lucis Trust gibt
auch die sogenannte ‚Große Invokation‘ heraus, eine Art der Anrufung der Gottheit
(Lucifer), die weltweit verbreitet wird und das Vaterunser ablösen soll.“
The Earth Charter and the Ark of the Gaia Covenant
http://www.conspiracyarchive.com/NewAge/Earth_Charter_Ark.htm
Die UNO plant einen Welteinheitstempel!
Temple of Understanding
Der okkulte Charakter der UNO wird besonders deutlich am Meditations-Raum im
UNO-Gebäude: In der Mitte des Raumes steht das ,All-Seeing-Eye` Luzifers, wie auf
der Ein-Dollar-Pyramide . . . Der „Lucis Trust“ ist an der Planung eines Welttempels
in Washington beteiligt. Die Temple of Understanding ist für alle sechs Weltreligionen
geplant in der Form eines sechseckigen Sterns (Hexagramm) . . . In jeder Spitze hat
die jeweilige Religion ihren Schrein. In der Mitte des Hexagramms befindet sich die
„Bundeslage“ der UNO mit der „Earth Charta“, den 10 Geboten der
Welteinheitsreligion.
In der Liste der Sponsoren, die dieses Projekt unterstützen . . . Professor Helmut
Gollwitzer . . . Der Lucis Trust gibt auch die so genannte ‚Große Invokation‘ heraus,
eine Art der Anrufung der Gottheit (Lucifer), die weltweit verbreitet wird und das
Vaterunser ablösen soll.
United Nations
http://www.bibliotecapleyades.net/esp_sociopol_un.htm
eine gigantische Seite!
World Goodwill – das falsche Licht der Welt
http://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/esp_sociopol_lucytrust05.htm
LUCIS – World Goodwill
http://www.aquaac.org/nav/site.html#UN
Meditationsraum der UNO
http://www.hammarskjoeld.org/weltpolitik_meditationsraum.php
Seite mit den Links zur UN
http://www.aquaac.org/nav/site.html#UN
Dr. Scott Johnson – The UN, Lucis/Lucifer Trust, World
Goodwill, The Earth Charter, & Maitreya 1/20

HE FALSE RELIGION OF THE NEW WORLD ORDER !!!
LUCIS TRUST DAMNATION OF MILLIONS & MILLIONS !!!

Lucis Trust One World Religion 2009 Part 1/2

Steht in Fatima der neue Welteinheitsreligions-
Tempel?
http://www.streitpunkt-fatima.de/home/pages/100-05-Der_Neubau_in_Fatima/100-
05_11.html#2
Die «neue Kirche» für Pater Pio – ein Freimaurertempel?
http://franken-buecher.de/dieneuekirchefrpaterpioeinfreimaurertempel-buch-
4852.html
Franco Adesso, 64 Seiten im Riesenformat 30,6 x 24 cm, durchgehend hochwertiger
Vierfarbdruck,
Hochglanzbroschüre mit zahlreichen Farbbildern und Photos.
64 Seiten im Riesenformat 31,5 x 24 cm
San Giovanni Rotondo ist der jahrzehntelange Wirkungsort des ehrwürdigen Pater Pio, der
bereits zu Lebzeiten infolge zahlreicher Wunder, insbesondere aber als Träger der
sichtbaren Wundmale Christi, im Rufe der Heiligkeit stand. Sein Grab in San Giovanni
Rotondo wurde nach seinem Tode 1968 sofort zu einer der meistbesuchten Wallfahrtsstätten
nicht bloß Italiens, sondern der ganzen Welt. Für die Kapuziner der «Kirche des II.
Vatikanums» gaben die wachsenden Pilgerströme den Ausschlag zur Planung und zum Bau
einer neuen, riesigen «Wallfahrtskirche», die seit dem Jahre 2005 endlich den
Hunderttausenden Pilgern offensteht.
Allerdings hat das spiralförmig in Form eines Schneckenhauses angelegte Riesengebäude
(maximaler Durchmesser der Spirale: 120 Meter!) mit einer Kirche nichts gemeinsam als den
Namen. Das wäre noch nicht das Schlimmste, hätten nicht die Planer (mit dem
freimaurerischen «Stararchitekten» Renzo Piano an der Spitze) sich jede erdenkliche Mühe
gegeben, auf äußerst raffinierte Weise so viele freimaurerische und sogar satanische
Zahlen- bzw. Bildsymbole an und in dem Gebäude unterzubringen als überhaupt nur
möglich! Wen bisher beim Anblick der neuen «Kirche» von San Giovanni Rotondo und ihrer
fremdartigen «Ausstattung» lediglich ein unangenehmes Gefühl beschlich, der erfährt aus
der vorliegenden,atemberaubenden Studie, daß ihn seine Ahnung absolut nicht getrogen
hat: Hier hat die neue «Kirche des II. Vatikanums» sich ein Denkmal gesetzt, da ihr wahres,
zutiefst freimaurerisches Wesen wahrhaftig «in aller Form» zum Ausdruck bringt.
Die Fülle der von dem perfekt sachkundigen Verfasser ausgebreiteten Einzelheiten ist
beinahe erschlagend. Alles wird jedoch durch eine Vielzahl übersichtlich angeordneter
farbiger Photographien, Zeichnungen und – zum Vergleich – freimaurerischer
Originalsymbole (darunter die farbigen Wappen aller 33 Grade der Schottischen Maurerei)
so wohldurchdacht der Reihe nach in «verdaulichen Happen» vorgestellt, daß keinerlei
Ermüdung aufkommt. Im Gegenteil, Sie werden Schwierigkeiten damit haben, das
faszinierende Werk wieder aus der Hand zu legen, ehe Sie es bis zur letzten Seite
verschlungen haben …

WELTEINHEITSRELIGION VOR DER NEUEN WELTORDNUNG
Die kommende Welteinheitsreligion – Teil 1
von Jim Simmons
ÜBERSETZUNG:
Die Welteinheitsreligion entwickelt sich rapide, und es wird eine allumfassende Religion sein. Satan wird diese Welteinheitsreligion anregen und durch den Gesetzlosen wirken, besser bekannt als der Antichrist.
Satan hat zwei Ziele:
1.
Die Rolle Gottes zu spielen und die Anbetung der Menschen auf sich zu lenken.
2. Thessalonicher Kapitel 2, Vers 4
(Satan) welcher widersteht und sich selbst erhöht über alles, was Gott heißt oder ein Gegenstand der Verehrung ist, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich selbst darstellt, dass er Gott sei.
2.
Die wahren Christen und die Juden umzubringen.
Offenbarung Kapitel 13, Vers 15
Und es wurde ihm ein Mund gegeben, der große Dinge und Lästerungen redete; und es wurde ihm Gewalt gegeben, zu wirken 42 Monate.
Das vereinigte Weltsystem, das zu Anfang oder unmittelbar nach Beginn der 7-jährigen Trübsalzeit folgt, stützt sich auf drei Säulen:
– Die Welteinheitsreligion
– Das Welteinheitswirtschaftssystem
– Die Welteinheitsregierung
Dieser Artikel befasst sich ausführlich mit der Welteinheitsreligion. Ich persönlich glaube, dass die Säule der globalen Religion das Fundament der beiden anderen Säulen bildet – Regierung und Wirtschaft. Das Weltwirtschaftssystem liefert die flüssigen Mittel, um die komplette Weltregierungskontrolle in Gang zu setzen.
Das ergibt folgende Gleichung:
Glaubenssystem (Welteinheitsreligion) + Geld (Welteinheitswirtschaftssystem) = Politische Entscheidungen (Welteinheitsregierung)
Es heißt allgemein, dass sie Politik und Religion nicht vermischen ließen. Diese Vermischung könne nicht von Dauer sein. Aber die meiste Zeit über während der 7-jährigen Trübsalzeit werden Politik und Religion Hand in Hand gehen. Ein gegenwärtiges Beispiel für die
Vermischung von Politik und Religion ist die Regierung im Iran. Sie wird vorrangig von den religiösen Klerikern geführt.
Während der großen Trübsal (den letzten 3 ½ Jahren der 7-jährigen Trübsalzeit) wird dieses Buhlsystem des Antichristen (politischen Führers) und des falschen Propheten (des Führers der Weltreligion) zusammenbrechen. Die Welteinheitsregierung, geführt von dem Antichristen, wird die Welteinheitsreligion zerstören, die von dem falschen Propheten geleitet wird. Das “Tier” zerstört die “Hure”.
Offenbarung Kapitel 17, Verse 16-17
16 Und die zehn Hörner, die du sahst, und das Tier (der Antichrist), diese werden die Hure hassen und werden sie öde und nackt machen, und werden ihr Fleisch fressen und sie mit Feuer verbrennen. 17 Denn Gott hat in ihre Herzen gegeben, seinen Sinn zu tun und in einem Sinne zu handeln und ihr Königreich dem Tiere zu geben, bis die Worte Gottes vollbracht sein werden. 18 Und das Weib, das du sahst, ist die große Stadt, welche das Königtum hat über die Könige der Erde.
In der heutigen Generation sehen wir bereits die Basis, die für eine Welteinheitsreligion gelegt wurde. Diese Weltreligion wird in der Bibel symbolisch als die große Hure dargestellt.
Offenbarung Kapitel 17, Vers 1
Und es kam einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatten, und redete mit mir und sprach: “Komm her, ich will dir das Urteil über die große Hure zeigen, die auf [den] vielen Wassern sitzt.”
Offenbarung Kapitel 17, Vers 3
Und er führte mich im Geiste hinweg in eine Wüste; und ich sah ein Weib auf einem scharlachroten Tiere sitzen, voll Namen der Lästerung, das sieben Köpfe und zehn Hörner hatte.
Zeichen des falschen Religionssystems
Um die Wahrhaftigkeit eines religiösen Glaubenssystems zu bestimmen, ist es wichtig und hilfreich, einen Blick auf die Kennzeichen eines falschen Religionssystems zu werfen.
Die Kennzeichen eines falschen Religionssystems beinhalten folgende vier Merkmale, wobei es sich nicht auf diese vier beschränken muss:
1. Kompromisse bei der Lehre
Eine der Schlüsselphrasen, die sowohl die EU als auch die USA verwenden, ist “Einheit in der Vielfalt”. Das klingt, oberflächlich betrachtet, gut. Es bedeutet, dass wir eine vereinte, aber unterschiedliche Gruppe von Menschen sind – alles unter dem Zeichen der Toleranz. Diese Art von Einheit in einer Weltreligion verlangt nach einem Kompromiss der Lehre.
Diese große Toleranz wird fast auf allen Gebieten gefördert. Die große Ausnahme bilden hier das biblische Christentum und das Judentum. Diese Welteinheitsreligion wird allem gegenüber tolerant sein – nur nicht gegenüber der WAHRHEIT.
2. Erfahrungsbasiert
Matthäus Kapitel 12, Vers 38
Dann antworteten ihm etliche der Schriftgelehrten und Pharisäer und sprachen: “Lehrer, wir möchten ein Zeichen von dir sehen.”
Es gibt einen zunehmenden Trend weltweit in Richtung einer erfahrungsbasierten Religion und eines auf Erfahrung gegründeten Christentums. Immer mehr Menschen reisen zu vielen Plätzen, von denen sie sagen: “Gott manifestiert sich hier durch Zeichen und Wunder.” Diese Manifestationen sind in vielen Fällen “Marien”-Erscheinungen, angeblich der Mutter von Jesus oder von Engeln und in seltenen Fällen von “Jesus”.
Quelle: http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20070616035935AAdPIMB
Die erste, von der wir historisch wissen, war im 10. Jahrhundert in Konstantinopel und hatte das Patrozinium „Maria Schutz“, die „Schutzmantelmadonna“ und den Monat Oktober als Marienmonat (älter als der Marienmonat Mai!) zur Folge. Fast zeitgleich ist die Herforder Vision, die älteste Marienerscheinung in der Westkirche. Dann ist lange Zeit Funkstille. Einzelne Marienerscheinungen gibt es im Mittelalter in der Ukraine und in Russland. Dann die von Guadalupe 1531, wo Maria einem Indio erscheint und der größte Wallfahrtsort der neue Welt entsteht. Dann wieder Funkstille, bis im 19. Jahrhundert eine Welle von Erscheinungen ausbricht, von denen die römische Kirche bis nur acht anerkannt hat: die ersten drei im Frankreich nach der Revolution (Paris, Rue du Bac 1830, La Salette 1848, Lourdes 1858), dann im 20. Jahrhundert Fatima 1917, Banneux 1933, Amsterdam („Frau aller Völker“ 1933, auf 1917 rückdatiert); schließlich eine in Asien (Akita/Japan 1973) und die letzte in Afrika (Kibeko/Ruanda 1981). Interessant sind Marienerscheinungen, wenn sie mit prophetischen Botschaften von politischer Brisanz verbunden auftreten: Die des „Pfeifers“ Hans Böhm von Niklashausen bei Würzburg (nicht anerkannt) löste 1476 den ersten Bauernaufstand aus, als der „Pfeiferhans“ mit Unterstützung eines Franziskanermönches predigte, die heilige Jungfrau sei ihm erschienen und habe gesagt, es sei nicht gerecht vor Gott, dass „die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden“. Ebenso enthielten die Botschaften von Fatima (erstes Geheimnis: Russland) und Kibeho (Vorhersage des blutigen Bürgerkrieges in Ruanda) politisch brisante Aussagen. Nicht anerkannt sind bis heute unter vielen anderen Marpingen (Saarland), Sievernich (Eifel), Wigritzbad (Landkreis Lindau, Sitz des Priesterseminars der Lefevre-Anhänger) und das aufsehenerregende Medjugorje in der Herzegowina. Jetzt wäre zu untersuchen, wer die Marienerscheinungen sieht. In wenigen Fällen sind es zwei bis vier Kinder in der Pubertät oder Vorpubertät, in den meisten Fällen Mädchen im anbrechenden Jugendalter, durchweg fromm und unbescholten, meist sehr freundlich und subjektiv glaubwürdig. Ihre Erlebnisse sind, wissenschaftlich gesehen, offensichtlich auf eidetischem (projizierendem) Sehen (und Hören)
gegründet. Die Erscheinungen sind dennoch recht unterschiedlich in ihrer Art, Struktur und vor allem ihren Auswirkungen. In wenigen Fällen kam es zu einem massenpsychologischen Sehen von Lichterscheinungen (1987 in Hruschiw in der Ukraine, 1968 in Kairo (Zeitoun) und 2000 in Assiut (Ägypten). Beide wurden sowohl von der römischen wie der koptischen Kirche des Landes als glaubwürdig angesehen. Marienerscheinungen gibt es also in der römisch-katholischen, der russisch-orthodoxen und der koptischen Christenheit.
Siehe auch: http://www.fatherspeaks.net/godentireworld_de.htm

Es ist wichtig für uns, dass wir uns daran erinnern, dass das Christentum, das auf der Bibel gegründet ist, immer eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus zur Basis hat.
Paulus warnte die Galater, sich nicht von Leuten verrückt machen zu lassen, die das Evangelium von Jesus Christus verdrehen. Er sprach diese harten Worte aus:
Galater Kapitel 1, Vers 8
Aber wenn auch wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als Evangelium verkündigten außer dem, was wir euch als Evangelium verkündigt haben: Er sei verflucht!
In vielen Fällen berichten Christen, Ungläubige und Muslime über so genannte “Marien-Erscheinungen”. Die Botschaften dieser “Maria” stehen oft Gottes Wort entgegen. Einer der Tests zum Wahrheitsgehalt einer berichteten Vision und zur Glaubwürdigkeit des Boten (in den letzten Jahren waren diese Visionen für gewöhnlich Marien-Erscheinungen) hat Folgendes ergeben:
a) Der Inhalt der Botschaft
Wenn die Botschaft Gottes Wort, der Bibel, entgegensteht, ist sie unglaubwürdig.
b) Die Glaubwürdigkeit des Botschaftsüberbringers
Wenn die Botschaft unglaubwürdig ist, dann ist auch der Übermittler der Botschaft unglaubwürdig. An Folgendes sollten wir uns erinnern:
2. Korinther Kapitel 11, Vers 14
Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichts an.
3. Es wird ein breiter Weg zur Erlösung angeboten
Eins sehr schnell wachsendes Glaubenssystem ist das des Universalismus, der eine weitere Lüge darstellt. Er fördert den Glauben, dass es viele Wege zu Gott gäbe. Während dies in unseren Tagen eine “politisch korrekte” Theologie sein mag, ist es in Wahrheit das Neu-Heidentum des New Age. Dieses Glaubenssystem hat Jesus angesprochen, als Er sagte:
Johannes Kapitel 14, Vers 6
ICH BIN der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur durch Mich.
Der “Alle Wege führen nach Rom”-Glaube ist heute in. Er trifft den Kern bei den Ungläubigen, und viele Christen glauben nicht oder wollen nicht glauben, was Jesus gesagt hat, nämlich dass es nur einen einzigen Weg gibt. Es ist wahrscheinlich nicht der beste Weg anzufangen, das Evangelium mit einem Ungläubigen zu teilen, ohne dass man wirklich glaubt, dass Gott einen in genau diese Richtung führt.
4. Nachgemachte Wunder
Wunder sind machtvoll!

Ein Wunder wird einen Einzelnen schneller von der Glaubwürdigkeit eines besonderen Glaubenssystems überzeugen als irgendetwas anderes. Denken wir in diesem Zusammenhang an den falschen Propheten im Buch der Offenbarung des Johannes.
Offenbarung Kapitel 16, Vers 13
Und ich sah aus dem Munde des Drachen und aus dem Munde des Tieres und aus dem Munde des falschen Propheten drei unreine Geister kommen, wie Frösche.
Offenbarung Kapitel 20, Vers 10
Und der Teufel, der sie verführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo sowohl das Tier (der Antichrist) ist als auch der falsche Prophet; und sie werden Tag und Nacht gepeinigt werden von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Der falsche Prophet ist die rechte Hand des Antichristen. Er wird als das andere “Tier” symbolisiert in
Offenbarung Kapitel 13, Verse 11-12
11 Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen, und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamme, und es redete wie ein Drache. 12 Und die ganze Gewalt des ersten Tieres (des Antichristen) übt es vor ihm aus, und es macht, dass die Erde und die auf ihr wohnen das erste Tier anbeten, dessen Todeswunde geheilt wurde.
Das erste “Tier” ist der Antichrist.
Offenbarung Kapitel 16, Verse 1-11
1 Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Tempel zu den sieben Engeln sagen: “Gehet hin und gießet die sieben Schalen des Grimmes Gottes aus auf die Erde!” 2 Und der erste ging hin und goss seine Schale aus auf die Erde; und es kam ein böses und schlimmes Geschwür an die Menschen, welche das Malzeichen des Tieres (des Antichristen) hatten und die sein Bild anbeteten. 3 Und der zweite goss seine Schale aus auf das Meer; und es wurde zu Blut, wie von einem Toten, und jede lebendige Seele starb, alles was in dem Meere war. 4 Und der dritte goss seine Schale aus auf die Ströme und [auf] die Wasserquellen, und sie wurden zu Blut. 5 Und ich hörte den Engel der Wasser sagen: “Du bist gerecht, der da ist und der da war, der Heilige, dass du also gerichtet hast. 6 Denn Blut von Heiligen und Propheten haben sie vergossen, und Blut hast du ihnen zu trinken gegeben; sie sind es wert.” 7 Und ich hörte den Altar sagen: “Ja, HERR, Gott, Allmächtiger, wahrhaftig und gerecht sind deine Gerichte.” 8 Und der vierte goss seine Schale aus auf die Sonne; und es wurde ihr gegeben, die Menschen mit Feuer zu versengen. 9 Und die Menschen wurden von großer Hitze versengt und lästerten den Namen Gottes, der über diese Plagen Gewalt hat, und taten nicht Buße, Ihm Ehre zu geben. 10 Und der fünfte goss seine Schale aus auf den Thron des Tieres (des Antichristen); und sein Reich wurde verfinstert; und sie zerbissen ihre Zungen vor Pein 11 und lästerten den Gott des Himmels wegen ihrer Pein und wegen ihrer Geschwüre, und taten nicht Buße von ihren Werken.
Der falsche Prophet zeichnet sich durch Wunder aus.
Offenbarung Kapitel 13, Verse 13-14
13 Und es (das andere Tier, der falsche Prophet) tut große Zeichen, dass es selbst Feuer vom Himmel auf die Erde herabkommen lässt vor den Menschen; 14 und es verführt, die auf der Erde wohnen wegen der Zeichen, welche vor dem Tiere zu tun ihm gegeben wurde, indem es die, welche auf der Erde wohnen, auffordert, ein Bild dem Tiere zu machen, das die Wunde des Schwertes hat und lebte.
Satan besitzt die Fähigkeit, Wunder zu wirken; aber er tendiert mehr dazu, Gottes Wunder nachzuäffen. Ein Beispiel für Satans nachgeahmte Wunder finden wir im 2. Buch Mose Kapitel 7. Moses und Aaron traten vor den Pharao und verlangten von ihm, die Israeliten ziehen zu lassen. Durch Gottes Macht konnten Moses und Aaron Wunder wirken, das heißt, Aarons Stab verwandelte sich in eine Schlange. Die ägyptischen Magier vermochten dies durch ihre geheimen Künste ebenfalls.
2.Mose Kapitel 7, Verse 11-12
Da berief auch der Pharao die Weisen und die Zauberer; und auch sie, die Schriftgelehrten Ägyptens, taten also mit ihren Zauberkünsten 12 und warfen ein jeder seinen Stab hin, und sie wurden zu Schlangen; aber Aarons Stab verschlang ihre Stäbe.
Der HERR bat Moses, Aaron zu sagen, dass er seinen Stab ausstrecken sollte, und Er verwandelte die Flüsse, Ströme und Teiche in Blut.
Der falsche Prophet wirkt große Zeichen, so dass er sogar Feuer vom Himmel auf die Erde bringen kann, während die Menschen dabei zusehen (Offenbarung 13:13)
Seit den letzten 10-15 Jahren orientiert man sich immer mehr hin zum Übernatürlichen. In manchen Fällen kann dies sogar gut sein. Doch leider öffnet das auch die Tür zu Satan, der dann Visionen und Erscheinung hervorruft, die den Anschein haben, als kämen sie von Gott.

Die so genannten Marien-Erscheinungen tauchen weltweit auf, und die Botschaft lautet: Frieden, Einheit und Toleranz. Diese Erscheinungen hinterlassen bei allen religiösen Dominationen einen tiefen Eindruck, einschließlich beim ISLAM.
Marienerscheinung in Kairo vom 10. Dezember 2009
http://de.gloria.tv/?media=44013
Die obigen Punkte 2 und 4 sind auch beide erfahrungsbasiert. Die Essenz dieser beiden Punkte ist, dass die Erfahrung, welche eine Person macht, ihre Theologie prägt. Dies ist, als würde man den Karren vor das Pferd spannen. Die Kehrseite der Medaille ist nämlich, dass dabei jede vorstellbare Häresie herauskommen wird. Wir leben in einer Gesellschaft, die sich auf Erfahrungen stützt. Das ist das charakteristische Merkmal unserer Generation.
Die muslimische Verbindung – Das fehlende Glied
Eine der üblichen Fragen zur Welteinheitsreligion lautet: “Wenn die kommende falsche Welteinheitsreligion sich durch Toleranz und Vielfalt auszeichnet (mit der Ausnahme von bibeltreuen Christen und Juden), wie werden sich die Muslime in dieses System integrieren?”
Die Antwort: Da braucht es einen gemeinsamen Nenner zwischen den Muslimen und der Welteinheitsreligion. Dieser gemeinsame Nenner könnte sehr gut Maria sein, die Mutter Jesu. Der Koran verherrlicht Maria und nicht Jesus. Die römisch-katholische Kirche verehrt ebenfalls Maria. Die angeblichen Marien-Erscheinungen, welche Muslime wie Katholiken bezeugen, stellen eine Verbindung zwischen beiden Religionen her. Diesen beiden Religionen gehört ein sehr großer Teil der Menschheit an.
Die Marien-Erscheinungen, einschließlich der in Ägypten und im übrigen Afrika, vermitteln eine unterschwellige Botschaft. Laut “Maria” heißt es: “Alle Religionen sind gleich. Ihr seid diejenigen, die die Trennung herbeiführen.” (Siehe: http://www.kreuz.net/article.5795.html)
Diese Botschaft ist leicht als drittes Kennzeichen einer falschen Religion zu identifizieren, weil sie nämlich den “breiten Weg zur Erlösung” anbietet. Der einzige Weg zu Gott ist aber durch Jesus (Johannes 14:6).
Da wir jetzt geklärt haben, dass die Botschaft dieser “Maria” unbiblisch ist, kommen wir zu dem Schluss, dass Maria, die Mutter Jesu, nicht die Übermittlerin der Botschaft sein kann. Maria würde ihrem Sohn niemals widersprechen.
In einem britischen katholischen Magazin war zu lesen: “Eine Wiederbelebung Marias, die sich durch Erscheinungen in ganz Afrika manifestiert, setzt sich bei den Muslimen fort.” Obwohl afrikanische Muslime angeblich Erscheinungen von der Jungfrau Maria gesehen haben, “fühlen sie sich nicht dazu veranlasst, Christen zu werden, um ihr nachzufolgen”.
Die meisten, die die “Marien”-Erscheinungen in Zeiton/Ägypten gesehen haben, waren Muslime. Diese “Marien”-Erscheinung tauchte jahrelang jede Woche für einige Nächte auf und wurde von Millionen Muslimen gesehen.
Maria scheint das fehlende Glied zu sein, das uns dabei hilft, obige Frage zu beantworten, nämlich wie die Muslime in eine Welteinheitsreligion integriert werden können.
Die Maria/Fatima-Verbindung
Bischof Fulton Sheen war in den 50er Jahren der erste Katholik, der im Fernsehen mit seiner eigenen religiösen Talk-Show auftrat. Er schrieb ein Buch, in dem er voraussagte, dass der Islam zum Christentum bekehrt werden würde. In den 50er Jahren schrieb er in einem anderen Buch mit dem Titel “The World’s First Love” (Die erste Liebe der Welt):
“Aber nach dem Tod von Fatima (Mohammeds Tochter) schrieb Mohammed: „Du sollst nach Maria die gesegnetste aller Frauen im Paradiese sein.‟”
Diese Verbindung zwischen Christen und Muslimen durch Maria wurde bereits vor 50 Jahren vorhergesagt. Bischof Sheen war seiner Zeit weit voraus, zumindest, was die Zukunft des Islam angeht. Die Muslime werden in die kommende Welteinheitsreligion integriert, aber nicht ins Christentum.
Schlüsselfiguren und –orte – Das Maria/Fatima-Szenario
Die Schlüsselfiguren waren
– Maria, die Mutter Jesu
– Fatima, die Tochter Mohammeds
– Papst Johannes Paul II.
Die Schlüsselorte waren
– Fatima in Portugal
– Der Sankt Peters-Platz in Rom
Das portugiesische Dorf Fatima ist nach Mohammeds Tochter benannt. Bischof Sheen erwähnte, wie bemerkenswert es doch sei, dass unsere liebe Frau die Voraussicht hatte, ausgerechnet in dem portugiesischen Ort Fatima, benannt nach Mohammeds Tochter, zu erscheinen, und so wurde sie zu unserer lieben Frau von Fatima.
Im Oktober 2000 gab Johannes Paul II. die Anweisung, die Statue unserer lieben Frau von Fatima von Fatima/Portugal zum Sankt Peters-Platz in Rom zu bringen. Sein Zweck war es,
“seine große Verehrung für Maria” kundzutun. Sie dankte es ihm, indem sie ihm beim Attentat vom 13. Mai 1981 das Leben rettete.
Auch versammelte Papst Johannes Paul II. 1 500 Bischöfe aus der ganzen Welt, die größte Gruppe seit dem II. Vatikanischen Konzil. Sie waren da, um “unserer lieben Frau von Fatima” die Welt und das Millenium anzuvertrauen und nicht Jesus/Gott, sondern nur dieser “Maria”.
Einige Schlussfolgerungen
1.
Es scheint eine eindeutige Verbindung zwischen der katholischen Kirche und dem Islam zu geben.
2.
Die Lehre der Kompromisse wird offenbar. Beispiel: Papst Johannes Paul II. ging 1986 in Assissi mit anderen Religionen Kompromisse ein, wie z. B. mit Schamanen, Medizinmännern, hinduistischen Gurus und Voodoopriestern. Das klingt sehr vertraut nach den katholischen Missionaren des frühen Christentums.
3.
Der breite Weg zur Erlösung wird hervorgehoben. Die unterschwellige Botschaft dieser “Maria” durch die so genannten Marien-Erscheinungen lautet: “Alle Religionen sind gleich”.
4.
Nachgemachte Wunder nehmen rasant zu, wie zum Beispiel diese “Marien”-Erscheinungen. Diese so genannten Wunder-Erscheinungen der angeblichen Maria, der Mutter Jesu, bestehen den Gültigkeitstest nicht. Wenn diese Visionen nicht wirklich Maria sind, dann kommen wir zu dem Schluss, dass Satan sich hier als Engel des Lichts verkleidet. Er hat den Plan, der unter anderem beinhaltet, die Menschheit zu einer falschen Welteinheitsreligion zu verleiten, bei der er selbst schlussendlich angebetet werden will.

5.
Für die meisten Menschen scheinen auf Erfahrung basierende Erscheinungen und Wunder ein Motivations- und Entscheidungsfaktor zu sein.

WELTEINHEITSRELIGION VOR DER NEUEN WELTORDNUNG – TEIL 2
Die kommende Welteinheitsreligion – Fortsetzung
von Jim Simmons
ÜBERSETZUNG:
Vom alten Babylon zum neuen Babylon
Die alten babylonischen „Mysterienreligionen“ sind nie wirklich ausgestorben. Sie hatten ihren Anfang im ersten Buch Mose, in dem uns die Geschichte vom Turmbau zu Babel unter der Leitung von Nimrod erzählt wird. Sie erreichen ihren Höhepunkt im Buch der Offenbarung des Johannes und erfahren dort auch ihre Vernichtung.
Vom falschen Propheten, auch „das andere Tier“ genannt, heißt es:
Offenbarung Kapitel 13, Verse 11-15
11 Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen: und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamme, und es redete wie ein Drache. 12 Und die ganze Gewalt des ersten Tieres (des Antichristen) übt es vor ihm aus, und es macht, dass die Erde und die auf ihr wohnen das erste Tier anbeten, dessen Todeswunde geheilt wurde. 13 Und es tut große Zeichen, dass es selbst Feuer vom Himmel auf die Erde herabkommen lässt vor den Menschen; 14 und es verführt, die auf der Erde wohnen wegen der Zeichen, welche vor dem Tiere zu tun ihm gegeben wurde, indem es die, welche auf der Erde wohnen, auffordert, ein Bild dem Tiere zu machen, das die Wunde des Schwertes hat und lebte. 15 Und es wurde ihm gegeben, dem Bilde des Tieres Odem zu geben, auf dass das Bild des Tieres auch redete und bewirkte, dass alle getötet wurden, die das Bild des Tieres nicht anbeteten.
Der falsche Prophet wird unter der Autorität des Antichristen den Vorsitz der kommenden Welteinheitsreligion übernehmen. Die babylonischen “Mysterienreligionen” im neuen Gewand werden Teil dieses falschen Religionssystems sein. Sie sind das Alpha und Omega des Heidentums und Götzendienstes. Das Babylon des Alten Testaments und das Babylon des Neuen Testaments stehen im Zusammenhang, sind miteinander verbunden und haben einen gemeinsamen Ursprung.
Die folgenden historischen Informationen beinhalten Elemente der Mythologie. Es ist wichtig, dass wir uns daran erinnern, dass die Mythologie für gewöhnlich eine Verzerrung der aktuellen Fakten und Ereignisse ist.
Der Ursprung der Mysterienreligionen von Babylon
Die folgenden Informationen stammen sowohl aus der Bibel als auch aus anderen Quellen. Diese kurze Übersicht enthält Schlüssel-Charakteren mit einer kurzen Erklärung, die aufzeigt, wie sie zu bestimmten heidnischen Gottheiten in Verbindung stehen und einige gemeinsame Nenner aufweisen, welche in verschiedenen Kulturen zu finden sind.
Die drei ursprünglichen Charakteren waren
– Nimrod
– Semiramis
– Tammuz
Die folgende Tabelle zeigt, dass der babylonische Mutter-Kind-Kult sich an verschiedenen Orten unter den Namen verschiedener Götter und Göttinnen, welche ursprünglich von diesen drei Charakteren stammen, ausgebreitet hat.
Dies waren die ursprünglichen Namen des Mutter-Kind-Kultes. Semiramis war Nimrods Ehefrau und Tammuz war ihr Sohn.
Wir wissen, dass Nimrod die Stadt Babylon gegründet hat.
1.Mose Kapitel 10, Verse 9-10
9 Er war ein gewaltiger Jäger vor Jehova; darum sagt man: “Wie Nimrod, ein gewaltiger Jäger vor Jehova!” 10 Und der Anfang seines Reiches war Babel und Erek und Akkad und Kalne im Lande Sinear.
Es war Nimrods Frau Semiramis, die die geheimen religiösen Riten der babylonischen Mysterienreligionen einführte. Semiramis behauptete, dass sie durch ein Wunder als Jungfrau einen Sohn empfangen und geboren hatte, der die Menschen erlösen würde. Sie nannte ihn Tammuz.
Hesekiel Kapitel 8, Vers 14
Und er brachte mich an den Eingang des Tores des Hauses Jehovas, das gegen Norden ist; und siehe, dort saßen die Weiber, welche den Tammuz beweinten.
In Wahrheit war dies eine falsche Erfüllung der Verheißung über den Samen, der Eva gegeben wurde.
1.Mose Kapitel 3, Vers 15
Und ICH werde Feindschaft setzen zwischen dir (Satan) und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zermalmen, und du, du wirst Ihm die Ferse zermalmen.
Das Buch “Von Babylon nach Rom” (http://www.clv-server.de/pdf/255377.pdf), Originaltitel “The Two Babylons or The Papal Worship Proved to be the Worship of Nimrod and His Wife” (Die beiden Babylons oder der päpstliche Gottesdienst erwiesen als der Gottesdienst Nimrods und seiner Frau) von Alexander Hislop (1807-1865) zeichnet auf, wie sich dieser alte babylonische Kult der “Himmelskönigin” ausgebreitet hat. Jeremia warnte die Israeliten davor, der Himmelskönigin zu opfern.
Jeremia Kapitel 7, Vers 18
Die Kinder lesen Holz auf, und die Väter zünden das Feuer an; und die Weiber kneten den Teig, um Kuchen zu bereiten für die Königin des Himmels und anderen Göttern Trankopfer zu spenden, um Mich zu kränken.
Jeremia Kapitel 44, Verse 16-19
16 ”Was das Wort betrifft, welches du im Namen Jehovas zu uns geredet hast, so werden wir nicht auf dich hören; 17 sondern wir wollen gewisslich alles tun, was aus unserem Munde hervorgegangen ist, der Königin des Himmels zu räuchern und ihr Trankopfer zu spenden, so wie wir getan haben, wir und unsere Väter, unsere Könige und unsere Fürsten, in den Städten Judas und auf den Straßen von Jerusalem. Da hatten wir Brot in Fülle, und es ging uns wohl, und wir sahen kein Unglück. 18 Aber seitdem wir aufgehört haben, der Königin des Himmels zu räuchern und ihr Trankopfer zu spenden, haben wir an allem Mangel gehabt und sind durch das Schwert und durch den Hunger aufgerieben worden. 19 Und wenn wir der Königin des Himmels räucherten und ihr Trankopfer spendeten, haben wir ihr denn ohne unsere Männer Kuchen bereitet, um sie abzubilden, und ihr Trankopfer gespendet?”
Jeremia Kapitel 44, Vers 25
So spricht Jehova der Heerscharen, der Gott Israels, und sagt: “Ihr und eure Weiber, ihr habt es mit eurem Munde geredet und es mit euren Händen vollführt und gesprochen: „Wir wollen unsere Gelübde gewisslich erfüllen, die wir getan haben, der Königin des Himmels zu räuchern und ihr Trankopfer zu spenden.‟ So haltet nur eure Gelübde und erfüllet nur eure Gelübde!”
Hislops Untersuchung hat ergeben, dass Semiramis nach Nimrods Tod als Himmelsgöttin verehrt wurde.
Die Mutter-Kind-Anbetung als Götzenkult
So seltsam dies für westliche Ohren klingen mag, aber der Sohn der Mutter spielt oft eine Doppelrolle. Er ist der Sohn der Mutter, kann aber auch ihr Ehemann sein.
Die Babylonier verehrten Semiramis, die Ehefrau als Rhea, “die Muttergöttin”. Ihre Verbindung zu ihrem Ehemann, welcher in Babylon unter dem Namen “Ninus” oder “der Sohn” bekannt war, bildete die Grundlage des eigentümlichen “Mutter-Sohn”-Kultes. Ninus (Tammuz) wird manchmal als ihr Ehemann bezeichnet und dann auch wieder als der Sohn von Semiramis. Dieselbe Verwirrung löst die Beziehung zwischen Isis und Osiris aus, der Mutter-Sohn-Kult bei den Ägyptern. Einer der Ehrentitel von Osiris war “Ehemann der Mutter”.
Das bringt uns zu der Frage: Was hat das jetzt mit dem frühen Christentum oder der Welteinheitsreligion zu tun?
Die Verheidnischung des Christentums
Nachdem die Perser Babylonien im Jahre 539 v. Chr. erobert hatten, wollten sie die babylonischen Mysterienreligionen nicht weiter aufrecht erhalten. So zogen diejenigen, die diesen Kult weiterpraktizieren wollten, nach Pergamon (oder Pergamos), wo später eine der sieben kleinasiatischen Gemeinden aus dem Buch der Offenbarung ihren Sitz hatte.
Die Oberpriester des babylonischen Kultes verehrten den Fischgott Dagon und trugen Kronen, welche die Form eines Fischkopfes hatten. Auf diesen Kronen stand geschrieben: “Wächter der Brücke”. Das war das Symbol für die “Brücke” zwischen Satan und den Menschen.
Die römischen Herrscher übernahmen den lateinischen Titel “Pontifex Maximus”, was “Großer Wächter der Brücke” bedeutet. Der Bischof von Rom ließ sich mit demselben Titel anreden. Der Papst heute wird “pontiff” genannt, was gleichbedeutend ist mit “pontifex”. Sogar heute noch finden wir den Begriff “Pontifex Maximus” im Vatikan und in zahlreichen Kathedralen in Rom.
http://www.jubeljahr2000.de/tiara_mitra.html
Der babylonische Fischgott mit der Original-Tiara
Papst Innozenz III. mit der Papst-Tiara
Tiara und Mitra sind babylonischen Ursprungs
Die Tiara trug einst der Babylonische Fischgott
Die Tiara, die Krone, die der Papst trägt, kann man in ihrer Form mit dem identifizieren, was auf assyrischen Tafeln von »Göttern« oder »Engeln« getragen wird – ist also ebenfalls nicht christlichen, sondern heidnischen Ursprungs.
Auch die Mitra ist heidnischen Ursprungs
Man findet die Mitra als Hut des Dagon (babylonischer Fischgott) z. B. auf einer mesopotamischen Skulptur. Die Mitra symbolisierte ursprünglich den Kopf eines Fisches. Das Urchristentum der Frühzeit war nur von kurzer Dauer. Schon im zweiten und dritten Jahrhundert unserer Zeitrechnung wurde die ursprüngliche Lehre des Nazareners durch Bischöfe beseitigt und an ihre Stelle ein Machtsystem heidnischer Prägung gesetzt. Die Vorlage dazu lieferten heidnische Mysterienkulte aus Rom, Griechenland, Ägypten und Babylon.
Der Fischgott Dagon mit der ursprünglichen Fischkopf-Mitra Papst Paul VI. trägt seine Mitra
Das alles hat mit Jesus Christus nichts zu tun!
Das verheidnischte Christentum hat seine Wurzel in Rom
Als die Lehrer der babylonischen Mysterienreligionen später nach Rom kamen, hatten sie einen großen Einfluss was die Verheidnischung des Christentums anbelangte. Zum Römischen Reich gehörte auch das geographische Gebiet, das wir heute als Europäische Union (EU) kennen. In der frühen christlichen Kirche gab es keine Verwirrung zwischen Heiden und Christen. Aber die wahren Christen wurden zur allgemeinen Belustigung auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Die Probleme fingen erst richtig an, als Kirche und Staat eine Einheit bildeten.
Kaiser Constantin legalisierte die Ausübung des christlichen Glaubens. Kaiser Theodosius machte ihn 381 n. Chr. zur Staatsreligion. Constantin konvertierte zwar zum Christentum, war aber weiterhin dem Heidentum gegenüber loyal. Er gewährte den Bürgern des Römischen Reiches “Anbetungsfreiheit”.
Die klare Trennungslinie zwischen Christentum und Heidentum wurde verschwischt [das geschieht in unseren Tagen auch immer mehr, aber sie wird während der Trübsalzeit wieder klar erkennbar sein]. Die Verherrlichung der Maria als “Himmelskönigin” und die Anbetung der Mutter-Kind-Statuen haben über die Mysterienreligionen von Babylon ihren Einzug in die christliche Kirche gehalten.
Der evangelistische Eifer, den Katholizismus in den heidnischen Ländern zu verbreiten, ergab sich aus einem Kompromiss mit dem Heidentum. Das Christentum war nun mit den babylonischen Mysterienreligionen eng verwoben. Diese neue Form des verheidnischten Christentums wurde jetzt als offizielle Staatsreligion anerkannt (und wurde zum Katholizismus).
Katholiken evangelisieren die heidnische Welt
Als Reaktion auf die wunderbare Geburt von Jesus Christus erklärte die römisch-katholische Kirche Maria zur “Königin des Himmels”. Das Alte Testament verurteilt jedoch ganz klar die Verehrung dieser Himmelskönigin (Jer. 7:18).
Innerhalb des römischen Katholizismus wurden Statuen der angeblichen “Maria mit dem Jesuskind” sehr populär. Auf diese Statuen wurde mehr Wert gelegt als auf Jesusfiguren oder
das Kreuz. Dieser Mutter-Kind-Kult wurde, wie wir jetzt gesehen haben, schon Jahrhunderte vor Jesu Geburt betrieben. Er hatte seinen Ursprung nicht im römischen Katholizismus.
Die katholischen Missionare begannen die heidnische Welt vom Katholizismus zu überzeugen. Während dieses Prozesses trafen weiterhin Statuen von heidnischen Gottheiten und Madonna-Figuren aufeinander. Die katholischen Missionare beließen ihnen ihre heidnischen Figuren von der Göttin mit Kind. Sie benannten die Mutter-Kind-Statuen lediglich um in “Maria und das Jesuskind”. So hatten sie jetzt statt heidnische katholische Namen.
Die römisch-katholische Kirche bewegt sich gerade in Richtung ökumenische Weltreligion. Diese Welteinheitsreligion wird auf Kompromissen und Erfahrungen basieren, wie z. B. den so genannten “Maria-Erscheinungen”.
Päpste im letzten Countdown
In der Endzeit werden zwei Schlüsselfiguren an die Macht kommen. Die Bibel bezeichnet diese beiden als “Tiere” (Offbg. 13:11-15). Das erste Tier ist der Antichrist, der politische und ökonomische Messias. Das zweite Tier ist der falsche Prophet, der religiöse Führer und Wundertäter. Viele Jahre lang haben die Prophetie-Experten gelehrt, dass der falsche Prophet letztendlich ein apostatischer Papst sein könnte.
Der Papst, der auch gleichzeitig als “Bischof von Rom” betrachtet wird, ist das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche. Nur der Papst wird die notwendige Macht und den erforderlichen Einfluss haben, um alle Religionen zusammenzubringen. Keine andere große Weltreligion (oder irgendeine andere Religion) hat einen Führer mit derselben Autorität, mit demselben Einfluss und mit derselben Macht wie der Papst. Der Papst besitzt die Autorität Veränderungen der Lehre der katholischen Kirche durchzusetzen, sogar wenn sie der Bibel widersprechen. Seine Autorität steht über der biblischen Offenbarung. Es ist logisch, dass der falsche Prophet, der globale Religionsführer, diese Autorität und Macht braucht.
Papst Johannes Paul II.
Er hatte eine starke Verbindung zu dieser “Maria”, “unserer lieben Frau von Fatima” und wollte, dass die Welt dieser “Himmelskönigin” vertrauen und das Millenium ihr geweiht sein sollte.
Es gibt zwei Hauptthemen, mit denen er sich während seiner Amtszeit beschäftigte:
1. Seine Rolle bei der Erhöhung dieser “Maria”
Papst Johannes Paul II. war zweifellos der Papst, der “Maria” am meisten verehrte. Diese Marienverehrung kam am deutlichsten durch sein Motto “Totus Tuus” zum Ausdruck, was “ganz dein” bedeutet. Es war nicht auf Jesus gemünzt, sondern auf diese “Maria”. Seine Fixierung auf diese “Königin des Himmels” ist eine ausgemachte Tatsache. All seine Gewänder waren mit dem Buchstaben “M” bestickt, was seine Verehrung für diese “Maria” deutlich machte.
2. Seine Rolle als großer Vereiniger
Er versuchte, alle Religionen und Glaubensrichtungen zu vereinen. Er war als der “Große Vereiniger” bekannt. Papst Johannes Paul II. brachte über Kompromisse eine Annäherung zu den anderen Religionen zustande, wie z. B. zu den Schamanen, Medizinmännern, hinduistischen Gurus, buddhistischen Mönchen und Voodoo-Priestern. Schon in den frühen Tagen des Christentums erlaubten die katholischen Missionare, dass die Heiden ihre Götzenstatuen von Isis und Horus sowie die anderen Mutter-Kind-Statuen behalten durften, sie mussten ihnen nur den Namen “Maria und das Jesuskind” geben. Die Geschichte wiederholt sich in der Endzeit der letzten Generation.
1996 fand dazu eine riesige Veranstaltung in Assissi statt:
Ansprache von Papst Johannes Paul II. zu Beginn des Weltgebetstags der Religionen für den Frieden in der Basilika Santa Maria degli Angeli in Assisi am 27. Oktober 1986 Quelle: Der Apostolische Stuhl 1986, 1665-1667
http://stjosef.at/dokumente/papst_begegnung_der_religionen.htm
Interreligiöse Versammlung in Papst Johannes Paul II. hatte dort
Assissi 1986 eine Begegnung mit einem Voodoo-Zauberer

Alle Menschen “Guten Willens” sollen Maria verehren. Die Menschen “Guten Willens” ist ein typischer New Age-Ausdruck:

Papst Benedikt XVI.
Bevor Papst Benedikt XVI., der ehemalige Kardinal Josef Ratzinger, das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche wurde, war er 1984 der Vorsitzende der Kongregation für Glaubenslehren der Römisch-Katholischen Kirche (CDF). In dieser Zeit machte er folgende Aussage:
“Eins der Zeichen unserer Zeit ist die Verkündigung von „Marien-Erscheinungen‟ auf der ganzen Welt.”
Benedikt XVI. macht deutlich, dass er dieselben Ziele verfolgt wie sein Vorgänger Papst Johannes Paul II. Er hat gelobt, daran zu arbeiten, alle Christen und alle Religionen zu vereinen. Er folgt den Fußstapfen von Papst Johannes Paul II. in Richtung einer falschen Welteinheitsreligion.
Den jüdischen Führern wurde von Papst Benedikt XVI. in Aussicht gestellt, dass die Beziehungen zwischen Christen und der jüdischen Nation vertieft würden. Angesichts der Tatsache, dass der Anti-Semitismus auch in unserer Zeit wieder sehr stark vertreten ist, vor allem in Europa, klang das sehr gut in den Ohren der Juden. Einem solchen Papst werden sie sich öffnen. Das passt genau in das prophetische Bild.
Als Kardinal Ratzinger Papst wurde, wählte er seinen Namen im Gedenken an Benedikt XV. (1914-1922). Er wollte ihn dadurch ehren. Benedikt XV. hatte eine sehr enge Beziehung zu den Muslimen, was für seine Zeit unerhört war. Benedikt XVI. hat ebenfalls eine sehr gute Beziehung zu den Muslimen. Er strebt den Weltfrieden an und fühlt sich dazu berufen, die römisch-katholische Kirche und die Muslime zusammenzubringen.
Noch zwei Päpste bis zum Tag des Gerichts
Die folgende Prophetie stammt zwar nicht aus der Bibel, aber sie steht ihr nicht entgegen. Die Erfüllung der Vorhersagen hat eine hohe Trefferquote; sie sind zu genau eingetroffen, als dass man sie ignorieren könnte. Und deshalb wollen wir sie einmal näher betrachten:
Im Jahr 1139 machte sich ein Katholik namens St. Malachi von Irland auf zu einer Pilgerreise nach Rom. John Hogue, der Autor des Buches “The Last Pope: The Decline and Fall of the Church of Rome” (Der letzte Papst – Der Niedergang und Fall der Kirche von Rom) machte folgende Aussage über St. Malachi:
“Als er die ewige Stadt sah, fiel er zu Boden und begann, lateinische Phrasen zu murmeln; jeder handelte von dem Schicksal der zukünftigen 112 Päpste. Seine Worte wurden über 300 Jahre lang vom Vatikan unterdrückt; doch bis zum heutigen Tag haben sich die Prophezeiungen des Heiligen zu 90 % erfüllt. Malachi entfaltete die chronologische Abfolge. Er sah das Ende der römisch-katholischen Kirche, sowie die Schicksale der Päpste bis zum Tag des Gerichts voraus.”
St. Malachi arbeitete die ganze Nacht bei Kerzenlicht, bis er seine 111 lateinischen Phrasen geschrieben hatte. Er erklärte, dass Gott ihm eine Vision über jeden Papst, der nach dem damaligen amtierenden Innocenz II. folgen würde bis zum Ende der Zeiten, wenn Gott über die Welt Gericht hielte, gegeben hätte.
Die drei letzten Päpste
Laut St. Malachi gibt es am Ende noch drei Päpste. Alle 111 Prophezeiungen beinhalten eine kleine Aussage über den jeweiligen Papst. Jede einzelne dieser Aussagen hat sich im Laufe der Jahre im Hinblick auf die nachfolgenden Päpste bewahrheitet.
Johannes Paul II. war der 110. Papst. Er wurde “der Marianische Papst” genannt. Seine Verehrung für die “Himmelskönigin” war legendär.
Benedikt XVI. ist der 111. Papst. Er wurde von Malachi mit dem Motto “Gloria Olivae” (Glanz der Olive) belegt. Als Kardinal Ratzinger schrieb er ein Buch mit dem Titel “God and
the World” (Gott und die Welt). Dies im Zusammenhang mit Hogues Buch “The Last Pope” (Der letzte Papst) macht deutlich, dass er ein besonderes Interesse an Israel hat, das mit dem Ölbaum symbolisiert wird.
John Hogue schreibt:
“Der Ölzweig ist das Symbol für Israel … Das Motto besagt, dass dieser Papst die Judensache meistern wird.”
St. Malachis letzte Prophezeiung gab dem letzten Papst (dem 112.) den Namen “Petrus von Rom” und bezeichnete ihn als apostatischen Papst. Papst Nummer 111, Benedikt XVI., wird wahrscheinlich nicht mehr lange leben, da er Jahrgang 1927 ist. Das bedeutet, dass der nächste Papst, “Petrus von Rom”, der 112. Papst, gemäß St. Malachi der letzte Papst vor dem Gerichtstag am Ende der Trübsalzeit sein wird.
Reaktion der römischen-katholischen Kirche
Die römisch-katholische Kirche vertritt offiziell den Standpunkt, dass es noch viele Päpste zwischen dem 111. und dem letzten Papst geben könnte. Angesichts der Tatsache, dass sich St. Malachi über die 111 Päpste in der chronologischen Reihenfolge kein einziges Mal geirrt hat, stellt sich die Frage, wieso es noch “viele Päpste” zwischen dem 111. und dem 112. Papst geben soll. Das macht nur Sinn, wenn die katholische Kirche niemals ihren Stempel der Billigung auf eine Erklärung drücken würde, die besagt, dass es mit ihr bald zu Ende gehen wird.
Die letzte Erklärung von St. Malachi lautet:
“Während der letzten Verfolgung der Heiligen Römischen Kirche wird Petros Romanos (Petrus von Rom) das Amt des Papstes innehaben. Er wird die Schafe inmitten vieler Trübsale weiden. [Er wird wahrscheinlich der Papst der Trübsalzeit sein.] “Und wenn diese Dinge vorüber sind, wird die Stadt der sieben Hügel zerstört werden.” (John Hogue)
Verwirrungen
Ist es möglich, dass der falsche Prophet (der kommende Führer der Welteinheitsreligion) der nächste Papst werden wird, der nach Benedikt XVI. kommt? Wenn dem so wäre, wäre dies ein weiterer Grund zu glauben, dass wir in der letzten Generation leben, welche mit der Geburt des Staates Israel (14. Mai 1948) begann. Die Frage ist nun: Wie lange dauert eine Generation?
Wann ist die Entrückung?
Niemand kann den Tag, die Stunde oder das Jahr der Entrückung benennen, aber es wird uns dafür eine Periode gegeben (ein allgemeiner Zeitrahmen). Diese Zeitspanne geht von 1948 bis zum Zweiten Kommen Jesu (nicht bis zur Entrückung, die sich mindestens 7 Jahre vorher ereignen wird). Das ist die letzte Generation.
Im nächsten Artikel dieser Reihe wird es um diese letzte Generation gehen. Da werden die fortlaufenden Ereignisse aufgelistet, die seit 1948 geschehen und ein Beweis dafür sind, dass die Entrückung nahe ist. Diese verschiedenen Ereignisse, Verträge und das derzeitige
Weltgeschehen, die dort aufgeführt sind, sind aber erst die Spitze des Eisberges. Bei diesen Beweisen wird es schwierig sein zu leugnen, dass die Entrückung viel früher kommen wird, als manche vielleicht dachten.

Advertisements